Kommentare 0

Predictive Maintenance

Predictive maintenance (PdM) techniques are designed to help determine the condition of in-service equipment in order to estimate when maintenance should be performed. Some of the main components that are necessary for implementing predictive maintenance are data collection and pre-processing, fault detection, time to failure prediction, maintenance scheduling and resource optimization. Predictive maintenance has also been considered to be one of the driving forces for improving productivity and one of the ways to achieve „just-in-time“ in manufacturing.

We address four levels for managing an overall successful PdM implementation

  1. Machine Level: Identify and evaluate the local machine infrastructure as well as the existing raw data.
  2. Data Collection Level: Structuring raw data and separate it from Machine Level.
  3. Data Analysis Level: Understand the business needs in its environment for a global PdM implementation.
  4. Machine Learning Level: Modelling and run the adequate algorithms to get the best results for the business needs.

Manufacturers increasingly collect big data from Internet of Things (IoT) sensors in their factories and products and using different algorithms for the collected data to detect warning signs of expensive failures before they occur. As the data volume is huge, the use of Machine learning Model Based Condition Monitoring for predictive maintenance programs is becoming increasingly popular over time. It allows for the automation of data collection and analysis tasks, providing round the clock condition monitoring and warnings about faults as they develop.

I think we need to address the entire implementation process. So, the customer sees it as an “all-round carefree package”.  In our project we developed machine learning model using Microsoft Azure ML to predict the break down of a record where records were created from a machine using sensors.
http://p13043.ngcobalt22.manitu.net/wp-admin/upload.php
See the following PREZI Presentation

 

Kommentare 0

Digitalisierung verschiebt die Machtverhältnisse in der Welt.

Was würde passieren, wenn die Zulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren ab 2018 in China verboten würde?

In den nächsten zwei Wochen tagt der Volkskongress in China zum Fünfjahresplan. Peking, aber auch viele andere Städte Nordchinas, kämpfen immer wieder mit gefährlichen Feinstaubwerten von teils über 250 Mikrogramm pro Kubikmeter. Durchschnittlich 2,5 Mikrogramm pro Kubikmeter sind laut WHO akzeptabel. „Was würde also passieren, wenn die Zulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren ab 2018 in China verboten würde?“

Computerwoche 10.03.2017

 

Kommentare 1

The Sixth Kondratieff

6plus7th-kond-english

This presentation shows you the consequences of the 6th Kondratieff
on technological, economic and social level.

In the past, 5 Kondratieff cycles were scientifically proven: Steam Engine [1], Railroad and Steel [2], Electro Technology and Chemical Industry [3], Automobile and Petrochemical Industry [4] and Information Technology [5]. Each of these cycles has turned the world upside down. This presentation points out why Digital Transformation is the 6th Kondratieff and what it means for markets and industries. In other words, I tell you  figuratively the lottery numbers of the next 30 years.

Please Start Prezi and then start the presentation with ? on the bottom left.
The presentation runs automatically and you hear the voice of the presenter.
You can also use the arrows to scroll the presentation forward or backward.

Kommentare 0

Digitalisierung der 6. Kondratieff?

123_STEP

„It depends“ hätte ein ehemaliger Kollege von mir auf diese Frage geantwortet und es kommt wirklich darauf an. Die Digitalisierung wird sehr unterschiedlich wahrgenommen, abhängig von Kontinent, Staat, Region oder Branche in der man arbeitet; ob in einem großen oder mittelständischen Unternehmen, ob selbständig oder als Unternehmer. Aber zu spüren ist die Kraft der Digitalen Transformation allenthalben.

Weiterlesen

Kommentare 0

Rolle der IT

Bild

 

Ob die etablierten IT-Organisationen in 5 Jahren noch eine Rolle spielen, hängt davon ab, ob diese es schaffen Ihre on-premise IT-Landschaft Schritt für Schritt in die Public Cloud zu verlagern. Die frei werdenden Kapazitäten können dann in die Digitale Transformation des Unternehmens gesteckt werden.

Die Software „wandert“ ins Produkt und wird vernetzt – IoT.
„After-Sales“ wird zu „Operations“ – Big Data & Analytics. Weiterlesen

Kommentare 0

„Five Forces“ und der digitale Ausweg

5 Kräfte Modell_lo

Der digitale Wandel schreitet voran und macht auch vor der Automotiv-Branche nicht halt. Hier ist schon heute vom „Auto der Zukunft“ die Rede: vernetzt, umweltschonend, selbstfahrend. Dabei lauern für traditionelle Automobilhersteller Bedrohungen an jeder Ecke – vor allem seitens neuer Marktteilnehmer wie Google oder Tesla, die in Sachen Elektroantrieb und Selbststeuerung bereits viel weiter sind.

Die neuen Anbieter sind nur ein Faktor, der aktuell auf den Automotiv-Bereich einwirkt. Anhand des Fünf-Kräfte-Modells von Michael E. Porter, Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Harvard Business School, lässt sich gut verdeutlichen, wie die Wettbewerbssituation in der Branche momentan aussieht. Weiterlesen

Kommentare 0

Vom alten Hut zum neuen Look: die IT im Wandel

(Quelle: pixabay)

(Quelle: pixabay)

Auch in der Informationstechnologie gibt es Modeerscheinungen, alles unterliegt einem permanenten Wandel. Die Digitalisierung ist jedoch mehr als nur ein Trend, sie wird die Zukunft vieler Unternehmen bestimmen und einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung in Gang setzen.

Im Zuge des digitalen Wandels lassen sich auch in der Unternehmens-IT Veränderungen erkennen, die im Hinblick auf Cloud & Digital Transformation eine Dreiteilung erfordern. In Zukunft wird die IT also in einem neuen Look auftreten, der genau drei Kategorien abbildet:

  1. IT zur Prozessunterstützung,
  2. IT zur Produktionssteuerung und Automatisierung der Produkterstellung
  3. IT im Produkt.

Weiterlesen

In Kategorie: IT
Kommentare 0

Wie ich zum „Digitalisierungspapst“ wurde

13096-NOXG9XSeit mein Blog online ist, werde ich immer wieder gefragt: Wie sind Sie denn zu diesem Titel gekommen? Um meine Leser nicht mit dieser brennenden Frage aus dem alten Jahr zu entlassen, möchte ich nun hier und jetzt Licht ins Dunkel bringen. Die traurige Wahrheit ist: es gab weder eine Konklave, noch eine Abstimmung mit Zweidrittel-Mehrheit und auch keinen weißen Rauch. Weiterlesen

Kommentare 0

Websession „Digitalisierung – der 6. Kondratieff“: Runde 3

Aufgrund der Nachfrage geht die Websession „Digitalisierung – der 6. Kondratieff“ in die dritte Runde: am Donnerstag, 17.12.2015 von 11:30 bis 12:00 Uhr.

In der Websession erfahren Sie…
• … warum niemand an der Digitalisierung vorbeikommt.
• … was die eindeutigen Anzeichen dafür sind, dass wir am Anfang des 6. Kondratieffs, einer neuen Konjunkturwelle, stehen.
• … wie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter davon profitieren können.

Die Teilnehmeranzahl ist auf zwanzig Personen begrenzt. Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 16.12.2015 an. Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei! Zur Anmeldung.

Kommentare 0

Websession „Digitalisierung – der 6. Kondratieff“ – die Zweite

Auf der Leadership Conference im Mai 2015 traf Jürgen Böhm auf den Double Rainbow Guy Paul Vasquez und ließ sich von ihm zum Regenbogenmotiv inspirieren. „Erklärt“ wird die Bedeutung des Regenbogens von Vasquez selbst.

Die digitale Welle bricht schon bald über die gesamte Wirtschaft herein. Salopp gesagt heißt es jetzt: surfen oder untergehen.

Der Theorie der langen Wellen, dem sogenannten Kondratieff-Zyklus, zufolge stellen Innovationen immer wieder die Wirtschaft auf den Kopf – und das etwa alle fünfzig Jahre. Von der Dampfmaschine bis zur Informationstechnik – solche Innovationen bringen Industrien auf den Weg und erschließen neue Märkte. Wie eine Welle schieben sie einen konjunkturellen Aufschwung an bis ihre Innovationskraft erschöpft ist. Dann folgen Depression und allmähliche Erholung bis zur nächsten innovativen Entwicklung und der nächsten Welle. Bisher sind fünf solcher Zyklen verzeichnet.

Mit der Digitalisierung stehen wir erneut am Anfang eines solchen Aufschwungs, dem sechsten Kondratieff. Unternehmen müssen jetzt aktiv werden, um den Sprung auf diese Welle nicht zu verpassen. Mehr dazu erfahren Sie in meiner Websession „Digitalisierung – der 6. Kondratieff“ am Freitag, den 27.11.2015 von 11:30-12:00 Uhr, zu der ich alle Interessierten herzlich einladen möchte. Weiterlesen